Ausflugsziele

Sehenswürdigkeiten im Ort

Historische Öl- und Getreidemühle ” S’ Glatze Mühle”Muehle S’Glatze Mühle ist ein technik- und kulturgeschichtliches Denkmal. Aus der beginnenden Industrialisierung, hier ab ca. 1850, sind Sägemühle mit Hochgang und alter Brettersäge, Brennholzsäge, Schleifstein, Getreidemühle mit Sandsteinen, Gerstenstampfe, Ölmühle mit Keilpresse, Kollergang, zwei Walzenmühlen und Ofen mit Rührwerk funktionsfähig erhalten und werden durch zwei große Wasserräder angetrieben. Erst in den letzten Jahren restauriert, ist die “Glatzen-Säge” das einzige vorindustrielle bekannte Bauwerk in dieser Zusammensetzung. Zahnräder aus Holz und damit verbundene mechanische Anlagen vermitteln einen Eindruck der frühen Arbeitsweisen.
Burgruine LützelhardRuine Der Lützelhard (461 m), Zufluchtsstätte der Vorzeit, von einer Burg gekrönt, von Sage und Historie umwoben. Ungeheuere Felsen türmen sich vor dem Beschauer auf. Drei Felsmassive erheben sich zu 8 Meter bis 12 Meter Höhe, jedes groß genug, ein Burggebäude zu tragen. Die in den Jahren 1926 -1929 von Karl Hammel ausgegrabene Ruine lässt auf drei Bauzeiten schließen und zeigt Übergangsformen vom Romanischen zum Frühgotischen. Die ehemals stark befestigte Burg Lützelhard, die durch ihre exponierte Lage eine leichte Überwachung der Passstraße über den Schönberg ins Kinzigtal und der Talstraße ins obere Schuttertal zuließ, dürfte um 1235 zerstört worden sein.
Burg HohengeroldseckBurg Erbaut im 12. Jahrhundert als “Ganerbenburg”, d.h. Burg für mehrere Familien im frühgotischen Stil; vollendet ist die Burg um 1250. Nach kampfloser Räumung zerstört 1689 durch französische Truppen unter General Cre’qui. Hohengeroldseck war im Mittelalter uneinnehmbar, was die noch vorhandenen Reste belegen. Mächtige 14 m hohe Ringmauern umgeben das Burgareal. Vom unteren Burghof (von dem lediglich kleinere Reste zu sehen sind), gelangt man durch das Tor und den “Zwinger” in den oberen Hof. In dessen Mitte erhebt sich ein Porphyrfelsen, auf dem die eigentliche Burg steht. Erhalten ist noch das “alte Hus”, ein Pallas von nahezu 26 m Höhe; die Längsseiten sind innen gemessen 15 m lang. Porphyrfelsen und Pallas haben eine Höhe von rund 33 m. Das “neue Hus” ist nur noch in einzelnen Mauerresten erkennbar.
Schloss DautensteinSchloss Das einstige Wasserschloss Dautenstein ist heute in Privatbesitz. Der Ursprung des Schlosses liegt im 13. Jahrhundert wie Steinmetzzeichen belegen. Die “Staufer-Burg” wurde im Bauernkrieg stark beschädigt und ca. 1590 durch Graf Jakob, dem letzten Geroldsecker, als “neue und herrliche Residenz” wieder aufgebaut. Bald nach seinem Tode 1634 entriss Österreich der Erbin die Grafschaft von Hohengeroldseck und übergab sie den Grafen von Cronberg als Lehen. Das Schloss Dautenstein wurde dabei von vorderösterreichischen Truppen zerstört. Nach dem Wiederaufbau durch die Herren von Cronberg sowie seiner Vergrößerung durch deren Nachfolger, den Fürsten von der Leyen, wurde es erneut ein Raub der Flammen. Auf dem unversehrt gebliebenen Keller des Ostflügels erbaute der leyen’sche Geheimrat von Schmidt im Anfang des 19. Jahrhunderts das heutige einstöckige Schlösschen mit seinen Rundtürmen. Aus diesen Jahren stammen die im Vestibül zu sehenden Tapeten in dem “Schweizer”-Motiv. Diese Landschaftstapeten wurden damals in Rixheim im Elsass hergestellt. Das “Schweizer”- Motiv – eine Rarität – findet sich auch im Tapetenmuseum zu Fulda.
Europa-Park
EPP
Der Europa-Park ist mit seiner Erlebniswelt mehrfach ausgezeichneter Marktführer in Deutschland mit über drei Millionen Besuchern pro Jahr. Über 100 Attraktionen und internationale Shows garantieren “Spaß ohne Grenzen” für Jung und Alt auf einer Fläche von 62 Hektar. ( 20 km)
weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung:

  • Freilichtmuseum Vogtsbauernhöfe in Gutach (25 km)
  • Trachtenmuseum Haslach (20 km)
  • Feldberg (1493 m) – höchster Berg des Schwarzwaldes und Feldsee (80 km)
  • Klosteranlagen von St. Peter und St. Märgen (60 km)
  • Bootsfahrt auf dem Altrheinarmen des Naturschutzgebietes Taubergießen (25 km)
  • Schiltach mit historischer Altstadt (35 km)
  • Kandel – erklimmen Sie dessen Passhöhe oder sogar den Gipfel von Waldkirch (274 m über NN) führt die Bergstraße (auf 12 km nahezu 1000 Höhenmeter) in vielen Serpentinen auf den 1242 m hohen Kandel (35 km)
  • Stadtpark Lahr Tierpark mit subtropischer Vegetation (6 km)
  • Hornisgrinde und Mummelsee (80 km)
  • Uhrenmuseum sowie die höchster Wasserfälle Deutschlandes in Triberg (45 km)
  • Dorotheen Glashütte Wolfach (25 km)
  • Fahrt mit der Schwarzwaldeisenbahn von Biberach (7 km) oder Hornberg (30 km) über Triberg nach St. Georgen 37 Tunnels und viele Brücken auf einer Strecke von nur 27 km sind zu erleben
  • Der Kaiserstuhl mit seinen berühmten Weinbergen (45 km)
  • Badische und Elsässische Weinstraße (20/40 km)
  • Berg-Wild-Park Steinwasen mit Sommerrodelbahn bei Freiburg (70 km
  • Wutachschlucht Der Grand Canyon des Schwarzwaldes (90 km)